Tipps und Tricks Excel

PowerPivot für Excel zur Analyse großer Datenbestände

26. Februar 2014 / Autor: Dipl.-Wirtschaftler Frank Wilcke (MBA)

Für die Analyse größerer Datenbestände ist Excel an sich unhandlich. Fast unmöglich wird es, wenn die Daten aus unterschiedlichen Quellen kommen. Nutzer, die Excel vor der Version 2013 einsetzen, können sich dennoch behelfen, wenn sie ein Zusatzwerkzeug – Add-In – installieren: PowerPivot.

PowerPivot wird von Microsoft zur kostenlosen Nutzung für Excel angeboten und kann hier heruntergeladen werden.

Die Stärke von PowerPivot besteht zum einen in der Zusammenführung größerer Datenbestände und darüber hinaus natürlich in der Auswertung der neu gewonnen Daten. Ohne weitere Unterstützung durch IT-Abteilungen lassen sich auch mehrere Millionen Daten auf einmal in eine Tabelle laden, selbst wenn diese aus ganz unterschiedlichen Quellen stammen. Adressbestände verschiedener Abteilungen oder Firmen lassen sich ebenso miteinander verbinden wie Daten der Finanzbuchhaltung und der Warenwirtschaft. Die Anwendungsvielfalt ist nahezu unbegrenzt, CSV-Daten können mit SQL-Datenbanken oder einzelnen Tabellen daraus ebenso kombiniert werden, wie Abfragen aus dem Internet mit Excel-Dateien.

PowerPivot schafft über ein Konsolidierungsfeld Möglichkeiten für eine eindeutige Datensatzidentifikation und fügt in neuen Tabellen Felder aus verschiedensten Tabellen zusammen.

Wer sich für die Verarbeitung von großen Datenbeständen mit Hilfe von Excel und PowerPivot interessiert, dem wird das folgende Video zur Einführung empfohlen:

Außerordentlich gute und interessante Video-Tutorials hat Andreas Thehos auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht. Hier findet man nicht nur Anleitungen zur Nutzung von PowerPivot, sondern auch Tipps und Tricks zur besseren Nutzung von Excel und anderen Office-Produkten von Microsoft. Manch teure Schulung kann sich der Interessierte hier ersparen.